Berufen in die Nachfolge...?

Liebe Gäste,
Liebe Gemeinde,

ikonka MenschenfischerNachfolge Jesu... Christus nachfogen... diese und ähnliche Aufrufe hören wir immer wieder in unseren Kirchen, in den Gottesdiensten und Andachten. Was heißt es aber eigentlich? Und was meint Jesus mit "Menschenfischern"? Damals hieß es für für Simon und Andreas, für Jakobus und Johannes ganz wörtlich "hinter ihm herzugehen", um Menschen für Jesus und sein Evangelium zu gewinnen. Was bedeutet es heute...?

"Wir Menschen leben entfremdet, in den salzigen Wassern des Leidens und des Todes; in einem Meer des Dunkels ohne Licht. Das Netz des Evangeliums zieht uns aus den Wassern des Todes heraus und bringt uns ans helle Licht Gottes, zum wirklichen Leben. In der Tat - darum geht es beim Auftrag des Menschenfischers in der Nachfolge Christi, die Menschen aus dem Salzmeer all unserer Entfremdungen ans Land des Lebens, zum Licht Gottes zu bringen. In der Tat: Dazu sind wir da, den Menschen Gott zu zeigen. Und erst wo Gott gesehen wird, beginnt das Leben richtig. Erst wo wir dem lebendigen Gott in Christus begegnen, lernen wir, was Leben ist." (Benedikt XVI, Predigt bei der Amtseinführung am 24.04.2005).

Du bist mein geliebtes Kind

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,

viele von uns sind irgendwann Augenzeugen einer Taufe gewesen: glückliche Eltern, aufgeregte Paten, stolze Großeltern und festlich gestimmte Gäste. Im Mittelpunkt der Täufling, über den das Taufwasser ausgegossen wird und die sakramentalen Worte gesprochen werden: "Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes".

Nichts desgleichen bei der Taufe Jesu, die wir am Sonntag nach dem Epiphaniefest zum Abschluß des Weihnachtskreises feiern. Stattdessen aber offener Himmel, der Geist wie eine Taube und die Stimme von Himmel... (MK 1, 9-11). Es ist das erste Ereignis im öffentlichen Leben Jesu, von dem alle vier Evangelisten erzählen. Als Jesus etwa dreißig Jahre alt war, verließ er Nazaret, begab sich zu Johannes an den Fluß Jordan und ließ sich taufen. 

"Mit dem Fest der Taufe Jesu setzt sich die Reihe der Offenbarungen des Herrn fort, die an Weihnachten mit der Geburt des fleischgewordenen Wortes in Betlehem begann, das Maria, Josef und die Hirten in der Einfachheit der Krippe anbeteten, und die in der Epiphanie eine wichtige Etappe gefunden hat, als sich der Messias durch die Sterndeuter allen Völkern zeigte. Heute offenbart sich Jesus am Ufer des Jordan dem Johannes und dem Volk Israel. Es ist das erste Mal, daß er als erwachsener Mann, nachdem er Nazaret verlassen hat, in der Öffentlichkeit erscheint. (...) Am Fluß Jordan offenbart sich Jesus in einer außergewöhnlichen Demut, welche die Armut und die Einfachheit des in der Krippe ruhenden Kindes in Erinnerung ruft, und nimmt die Haltung vorweg, mit denen er am Ende seiner Tage auf Erden dazu kommen wird, die Füße der Jünger zu waschen und die schreckliche Erniedrigung des Kreuzes zu erfahren. Der Sohn Gottes, er, der ohne Sünde ist, stellt sich mitten unter die Sünder, er zeigt, daß Gott dem Weg der Umkehr des Menschen nahesteht. Jesus nimmt die Last der Schuld der ganzen Menschheit auf seine Schultern, er beginnt seine Sendung, indem er an ihre Stelle tritt, an die Stelle der Sünder, in der Perspektive des Kreuzes". (Benedikt XVI, Predigt am Fest der Taufe des Herrn, 10. Januar 2010)

Seht, das Lamm Gottes!

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,

ikonka Joh.Lamm GottesMit dem Fest der Taufe des Herrn ist am vergangenen Sonntag die Weihnachtszeit zu Ende gegangen. Am heutigen Sonntag beginnt „Zeit im Jahreskreis". In den biblischen Texten wird Gottes Rufen und Suchen nach Menschen deutlich. Gott will und braucht mich; jede und jeden einzelnen von uns. Es ist keine einfache Sache, diesen Ruf zu hören und ihn für mich persönlich zu erkennen und ihm Folge zu leisten. Unsere Berufung zum Christ-Sein können wir aber nur auf diesem Weg verwirklichen...

"Die Berufung der Apostel, auf deren Fundament die Kirche erbaut ist (vgl. Eph 2, 20), kennzeichnet in allen vier Evangelien den Beginn des Wirkens Jesu. Der Herr richtet einen entschiedenen Anruf an die ersten Jünger, die ihm bereitwillig folgen. Indem sie sich auf den Weg des Glaubens begeben, gelangen die Berufenen zu einer innigen Kenntnis der Person Jesu. Ehe sie ausgesandt werden, müssen die Jünger eine persönliche Beziehung zu ihm aufbauen. Die Apostel sind „Gesandte", aber als solche vorher „Experten" Christi – Zeugen der Botschaft und des Lebens Jesu. Das Evangelium verkünden heißt daher, das zu verkünden, was sie selbst erfahren haben; es bedeutet, die Menschen einzuladen, in das Geheimnis der Gemeinschaft mit Jesus Christus, dem Herrn, einzutreten." (Benedikt XVI., Generalaudienz, 22. März 2006)

Sterndeuter - Drei Könige aus dem Morgenland. Sie kommen!

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,
 
ikonka Sterndeuter 2021am 6. Januar, feiern wir Dreikönigsfest. Im biblischen Text bei Matthäus ist von Weisen oder Sterndeutern die Rede. Im Laufe der Geschichte sind aber die Weisen (vor allem im Zusammenhang mit Ps 72,10 und Jes 60,3) als Könige gedeutet worden. Die Gaben, die sie dem Jesuskind bei ihrer Ankunft darreichen, sind Weihrauch, Gold und Myrrhe. Diese Geschenke haben eine symbolische Bedeutung. Gold, das nach alten Überlieferung Melchior bringt, ist ein überaus kostbares Geschenk, das eines Königs würdig ist. Der Weihrauch, die Gabe des Balthasar, hingegen wird in liturgischen Handlungen verwendet und deutet auf die Göttlichkeit der beschenkten Person hin. Die Myrrhe wiederum ist ein in der Heilkunst und zum Einbalsamieren von Toten benutztes Mittel, das auf den Tod und die Auferstehung Christi verweist, und wird von Caspar überreicht.

Drekönigsfest wird liturgisch als Epiphaniefest bezeichnet. „Epiphanie" bedeutet im Griechischen „Sichtbarwerden, Erscheinung". Für uns beschreibt die Epiphanie die Erscheinung des Herrn vor den heidnischen Völkern, die in den Drei Weisen aus dem Morgenland vertreten werden. Gott, der Mensch geworden ist, gibt sich nicht nur den Hirten von Betlehem sondern auch ganz "fremden" Menschen aus fernen Ländern zu erkennen. In der sichtbaren Gestallt des Erlösers dürfen nicht nur das auserwählte Volk, sondern auch die Heiden, Gott in seiner Herrlichhkeit erkennen. Gott will für Menschen aller Völker, Rassen, Sprachen, Nationen und Kulturen ein Retter und Erlöser sein. Allen will er sein Leben in Fülle schenken. Er macht keine Ausnahmen.

Im deutschsprachigen Raum ist dieses Fest seit mehreren Jahrzehnten mit der Sternsingeraktion verbunden. Die Kinder, verkleidet als Drei Könige denen ein Sternträgerer voraus eilt, sind unterwegs von Haus zu Haus, von Tür zu Tür und bringen mit ihrem Gebet und Gesang Gottes Segen in unsere Häuser. Sie sammeln dabei Spenden für andere Kinder, denen es nicht so gut geht, wie uns. Diesmal geht um Kinder in der Ukraine. Zwar machen die vielen Coronabedingte Einschrenkungen die Aktion der Sternsinger nicht einfach, aber auch nicht unmöglich. Was und wie es machbar ist erfahren Sie unter https://www.sternsinger.de/ Lassen Sie sich von der Phantasie und dem Mut der Kinder anstecken. Derartige Ansteckung wird in der Coronazeit sogar herzlich empfohlen. Sie bringt keine Gefahr mit, eher umgekehrt: den Segen. Jeder kann Segen anderen bringen. Jeder kann zum Segen für andere werden. Daran kann uns nichts hindern...

Weiterlesen: Sterndeuter - Drei Könige aus dem Morgenland. Sie kommen!

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
660661

Współpraca

Copyright © 2014 Deutschsprachige Katholische Gemeinde In Warschau. Alle Rechte vorbehalten. Ausführung BETAKOM.

Aktuelle Seite: Home Aktuelles