Fastenzeit 2021

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,

ikonka Fastenzeit in Coronazeit 2021

"Auf dem Weg der Fastenzeit, der uns zur Feier der österlichen Geheimnisse führt, denken wir an den, der sich »erniedrigte [und] gehorsam [war] bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz« (Phil 2,8). In dieser Zeit der Umkehr erneuern wir unseren Glauben, schöpfen wir vom „lebendigen Wasser" der Hoffnung und empfangen mit offenem Herzen die Liebe Gottes, die uns zu Brüdern und Schwestern in Christus werden lässt. (...) Die Fastenzeit dient dazu, den Glauben zu vertiefen beziehungsweise Gott in unser Leben einzulassen und ihm zu erlauben, bei uns „Wohnung zu nehmen" (vgl. Joh 14,23). Fasten heißt unser Dasein von allem befreien, was es belastet, auch von der Übersättigung durch – wahre oder falsche – Informationen und durch Konsumartikel, um so die Türen unseres Herzens für den zu öffnen, der ganz arm, aber zugleich »voll Gnade und Wahrheit« (Joh 1,14) zu uns kommt – für den Sohn Gottes, des Erlösers." (Papst Franziskus, Fastenbotschaft 2021)

Weiterlesen: Fastenzeit 2021

Alle suchen dich (Mk 1,37)

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,

ikonka Redemptor hominis"Der Sohn Gottes, der Sohn der Jungfrau geworden ist, hat in seinem menschlichen Herzen beten gelernt. Er lernt die Gebetsformen von seiner Mutter, die alle großen Dinge des Allmächtigen im Gedächtnis bewahrt und in ihrem Herzen bedenkt [Vgl. Lk 1,49; 2,19; 2,51]. Jesus betet mit jenen Worten und Formen, mit denen sein Volk in der Synagoge von Nazaret und im Tempel betet. Sein Gebet entspringt aber einer verborgeneren Quelle; er läßt dies im Alter von zwölf Jahren erahnen: „Wußtet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört?" (Lk 2,49)." - KKK 2599.

"Jesus betet jeweils vor den entscheidenden Schritten seiner Sendung: bevor der Vater ihn bei der Taufe [Vgl. Lk 3,21] und der Verklärung [Vgl. Lk 9,28] bezeugt und bevor er durch sein Leiden den liebenden Ratschluss des Vaters erfüllt [Vgl. Lk 22,41–44]. Jesus betet auch vor den für die Sendung seiner Apostel entscheidenden Schritten: bevor er die Zwölf auswählt und beruft [Vgl. Lk 6,12]; bevor Petrus ihn als den „Messias Gottes" bekennt [Vgl. Lk 9,18–20]; schließlich betet er darum, dass der Glaube des Hauptes der Apostel in der Versuchung nicht wanke [Vgl. Lk 22,32]." - KKK 2600.

"Jesus zieht sich oft, mit Vorliebe in der Nacht, auf einen Berg in die Einsamkeit zurück, um zu beten [Vgl. Mk 1,35; 6,46; Lk 5,16]. Da er in seiner Menschwerdung die Menschennatur annimmt, trägt er die Menschen auch in seinem Gebet und bringt sie dem Vater dar, indem er sich selbst darbringt. Er, das Wort, das „Fleisch angenommen hat", nimmt in seinem menschlichen Beten an all dem teil, was seine „Brüder" (Hebr 2,12) erleben; er fühlt ihre Schwächen mit, um sie davon zu befreien [Vgl. Hebr 2,15; 4,15]. Dazu hat ihn der Vater gesandt. Seine Worte und Werke sind also gleichsam sichtbarer Ausdruck seines Gebetes im Verborgenen (Vgl. dazu auch 616)." - KKK 2602.

Am 07. Februar 2021 feiern wir unseren Gottesdienst ausnahmsweise um 14.30 Uhr.

Was erhoffen wir von Gott?

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,
 
ikonka Heilung eines AussätzigenWährend Jesus predigend durch die Dörfer von Galiläa zog, kam ihm ein Aussätziger entgegen und sagte zu ihm: „Wenn du willst, kannst du mich rein machen!". Jesus wich der Berührung mit diesem Mann nicht aus; im Gegenteil, er streckte, gedrängt von innerer Anteilnahme an seiner Situation, die Hand aus, berührte ihn – wobei er das gesetzliche Verbot überwand – und sagte zu ihm: „Ich will, werde rein!". In dieser Geste und in diesen Worten Christi ist die ganze Heilsgeschichte enthalten; sie enthalten den Willen Gottes, uns zu heilen und vom Bösen zu reinigen, das uns entstellt und unsere Beziehungen zerstört. Bei dieser Berührung zwischen der Hand Jesu und dem Aussätzigen wird jede Mauer zwischen Gott und der menschlichen Unreinheit, zwischen dem Heiligen und seinem Gegenteil eingerissen; gewiss nicht, um das Böse und seine negative Kraft zu leugnen, sondern um zu zeigen, dass die Liebe Gottes stärker als alles Übel ist, stärker auch als das ansteckendste und schrecklichste Übel. Jesus hat unsere Gebrechen auf sich genommen; er hat sich „aussätzig" gemacht, damit wir rein gemacht werden. (Benedikt XVI, Ansprache vor dem Angelus-Gebet am 12.02.2012)
 
Wegen der Corona-Pandemie feiert die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Warschau Ihre Gottesdienste in der Kirche der Pallottiner in Ozarow Maz. (Oltarzew), ul. Kilińskiego 20.

Betroffenheit und Bestürzung

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,

ikonka Via Veritas Vita"Christus hat »Worte des ewigen Lebens«. Seine Worte währen ewig; vor allem aber öffnen sie uns die Tore zum ewigen Leben. Wenn Gott spricht, schenken seine Worte das Leben, sie rufen ins Dasein, geben Orientierung auf dem Weg, stärken die enttäuschten und verirrten Herzen und flößen ihnen neue Hoffnung ein. Beim Lesen der Bibel entdecken wir schon auf ihrer ersten Seite, daß Gott zu uns spricht. Er spricht zu uns, indem er der Schöpfung Leben schenkt: Himmel, Erde, Licht, Wasser, Lebewesen, Mann und Frau: Alles existiert durch sein Wort. Sein Wort gibt allen Dingen ihren Sinn und entzieht sie dem Chaos. Deshalb ist die Natur ein großes Buch, in dem wir mit immer neuem Erstaunen die Spuren der göttlichen Schönheit suchen können!

Noch mehr als in der Schöpfung spricht Gott in der Geschichte der Menschheit. Er offenbart seine Gegenwart in den Gegebenheiten der Welt, indem er immer wieder einen Dialog mit den nach seinem Abbild geschaffenen Menschen eröffnet, um mit jedem eine Gemeinschaft des Lebens und der Liebe zu bilden. Die Geschichte wird so zu einem Weg des gegenseitigen Kennenlernens zwischen dem Schöpfer und dem Menschen, zu einem Dialog, dessen letztendlicher Zweck es ist, uns von der Sklaverei der Sünde zur Freiheit der Liebe zu führen." (Johannes Paul II, Ansprache an die Jugendlichen in Lemberg, 26. Juni 2001)

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
660621

Współpraca

Copyright © 2014 Deutschsprachige Katholische Gemeinde In Warschau. Alle Rechte vorbehalten. Ausführung BETAKOM.

Aktuelle Seite: Home Aktuelles