Vierter Fastensonntag 2021

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,

ikonka Vierter Fastensonntag 2021Jesus weiß, daß das Kreuz der Höhepunkt seiner Sendung ist: Tatsächlich ist das Kreuz der Höhepunkt der Liebe, die uns das Heil schenkt. Er selbst sagt dies im heutigen Evangelium: »Wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muß der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat« (Joh 3,14–15). Der Verweis bezieht sich auf eine Begebenheit, bei der die Israeliten während des Auszugs aus Ägypten von giftigen Schlangen angegriffen wurden und viele starben; so gebot Gott dem Mose, eine Schlange aus Kupfer zu machen und sie an einer Fahnenstange aufzuhängen: wenn nun jemand von einer Schlange gebissen wurde und zu der Kupferschlange aufblickte, wurde er geheilt (vgl. Num 21,4–9). Auch Jesus wird am Kreuz erhöht werden, damit jeder, der wegen der Sünde in Todesgefahr ist und sich mit Glauben an ihn wendet, der für uns gestorben ist, gerettet werde. »Denn Gott«, schreibt der hl. Johannes, »hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird« (Joh 3,17). (Ansprache von Papst Benedikt XVI. vor dem Angelus-Gebet am vierten Sonntag der Fastenzeit, 18. März 2012)

Wegen der Corona-Pandemie feiert die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Warschau Ihre Gottesdienste in der Kirche der Pallottiner in Ozarow Maz., ul. Kilińskiego 20.

Zweiter Fastensonntag 2021

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,
 
ikonka Verklärung ChristiDer heutige Sonntag, der zweite in der Fastenzeit, wird als Sonntag der Verklärung Christi bezeichnet. Nachdem uns nämlich die Liturgie eingeladen hat, Jesus in die Wüste zu folgen, um den Versuchungen entgegenzutreten und sie mit ihm zu besiegen, schlägt sie uns nun auf dem Weg durch die Fastenzeit vor, zusammen mit ihm auf den »Berg« des Gebets zu steigen, um in seinem menschlichen Antlitz das glorreiche Licht Gottes zu betrachten. (,,,) Es gibt zwei wesentliche Elemente: zunächst stieg Jesus mit den Jüngern Petrus, Jakobus und Johannes auf einen hohen Berg und wurde dort »vor ihren Augen verwandelt « (Mk 9,2), sein Antlitz und seine Kleider wurden strahlend weiß, während neben ihm Mose und Elija erschienen; als zweites verhüllte eine Wolke den Berggipfel und aus ihr erklang eine Stimme, die rief: »Das ist mein geliebter Sohn, auf ihn sollt ihr hören« (Mk 9,7). Es ist also die Rede vom Licht und von der Stimme: das göttliche Licht, das auf dem Antlitz Jesu erstrahlt, und die Stimme des himmlischen Vaters, der für ihn Zeugnis ablegt und gebietet, auf ihn zu hören. (Ansprache von Papst Benedikt XVI. vor dem Angelus-Gebet am zweiten Sonntag der Fastenzeit, 04. März 2012)
 
Wegen der Corona-Pandemie feiert die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Warschau Ihre Gottesdienste in der Kirche der Pallottiner in Ozarow Maz., ul. Kilińskiego 20. 

 

Dritter Fastensonntag 2021

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,

ikonka TempelreinigungDas Evangelium dieses dritten Sonntags der Fastenzeit erzählt uns, in der Version von Johannes die berühmte Geschichte der Vertreibung der Tierhändler und Geldwechsler aus dem Tempel zu Jerusalem (...) Wie sollen wir diese Geste Jesu verstehen? (...) Betrachten wir die Worte, die Jesus sprach, als er jene Geste vollbrachte: „Schafft das hier weg, macht das Haus meines Vaters nicht zu einer Markthalle!". Da erinnerten sich die Jünger, dass ein Psalm sagt: „Der Eifer für dein Haus verzehrt mich" (69,10). Dieser Psalm ist ein Hilferuf in einer schweren Gefahrensituation, die vom Hass der Feinde verursacht wird: genau die Lage, in der Jesus sich während seiner Passion befinden wird. Der Eifer für den Vater und für sein Haus wird ihn bis zum Kreuz führen: Es ist der Eifer der Liebe, die auf eigene Kosten bezahlt, nicht jene Art von Eifer, die Gott mit Gewalt dienen möchte. (Ansprache von Papst Benedikt XVI. vor dem Angelus-Gebet am dritten Sonntag der Fastenzeit, 11. März 2012)

Wegen der Corona-Pandemie feiert die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Warschau Ihre Gottesdienste in der Kirche der Pallottiner in Ozarow Maz., ul. Kilińskiego 20.

Erster Fastensonntag 2021

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,

ikonka 1. Fastensonntag 2021Jesus verkündet: „Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist nahe" (Mk 1,15); er kündigt an, dass in ihm etwas Neues geschieht: Gott wendet sich in unerwarteter Weise dem Menschen zu, mit einer einzigartigen, konkreten Nähe, voll von Liebe; Gott wird Mensch und tritt in die Welt des Menschen ein, um die Sünde auf sich zu nehmen, das Böse zu besiegen und den Menschen in die Welt Gottes zurückzubringen. Aber diese Ankündigung wird von der Aufforderung begleitet, einem so großen Geschenk zu entsprechen. Jesus fügt nämlich hinzu: „Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium" (Mk 1,15). Es ist die Einladung, Glauben an Gott zu haben und unser Leben jeden Tag zu seinem Willen hin zu bekehren, indem wir all unser Handeln und Denken auf das Gute ausrichten. Die Fastenzeit ist eine günstige Zeit, um unsere Beziehung zu Gott durch das tägliche Gebet, Bußwerke und Werke der geschwisterlichen Liebe zu erneuern und zu festigen. (Ansprache von Papst Benedikt XVI. vor dem Angelus-Gebet am ersten Sonntag der Fastenzeit, 26. 02. 2012)

Wegen der Corona-Pandemie feiert die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Warschau Ihre Gottesdienste in der Kirche der Pallottiner in Ozarow Maz., ul. Kilińskiego 20.

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
660648

Współpraca

Copyright © 2014 Deutschsprachige Katholische Gemeinde In Warschau. Alle Rechte vorbehalten. Ausführung BETAKOM.

Aktuelle Seite: Home Aktuelles