Was erhoffen wir von Gott?

Liebe Gemeinde,
Liebe Gäste,
 
ikonka Heilung eines AussätzigenWährend Jesus predigend durch die Dörfer von Galiläa zog, kam ihm ein Aussätziger entgegen und sagte zu ihm: „Wenn du willst, kannst du mich rein machen!". Jesus wich der Berührung mit diesem Mann nicht aus; im Gegenteil, er streckte, gedrängt von innerer Anteilnahme an seiner Situation, die Hand aus, berührte ihn – wobei er das gesetzliche Verbot überwand – und sagte zu ihm: „Ich will, werde rein!". In dieser Geste und in diesen Worten Christi ist die ganze Heilsgeschichte enthalten; sie enthalten den Willen Gottes, uns zu heilen und vom Bösen zu reinigen, das uns entstellt und unsere Beziehungen zerstört. Bei dieser Berührung zwischen der Hand Jesu und dem Aussätzigen wird jede Mauer zwischen Gott und der menschlichen Unreinheit, zwischen dem Heiligen und seinem Gegenteil eingerissen; gewiss nicht, um das Böse und seine negative Kraft zu leugnen, sondern um zu zeigen, dass die Liebe Gottes stärker als alles Übel ist, stärker auch als das ansteckendste und schrecklichste Übel. Jesus hat unsere Gebrechen auf sich genommen; er hat sich „aussätzig" gemacht, damit wir rein gemacht werden. (Benedikt XVI, Ansprache vor dem Angelus-Gebet am 12.02.2012)
 
Wegen der Corona-Pandemie feiert die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Warschau Ihre Gottesdienste in der Kirche der Pallottiner in Ozarow Maz. (Oltarzew), ul. Kilińskiego 20.

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
624671

Współpraca

Copyright © 2014 Deutschsprachige Katholische Gemeinde In Warschau. Alle Rechte vorbehalten. Ausführung BETAKOM.

Aktuelle Seite: Home Aktuelles Was erhoffen wir von Gott?